Fester Biss auch mit den “Dritten”

Foto: fotolia.de/©Jenny Sturm

Dies wünschen sich sicher alle “Prothesenträger”. Leider lässt sich dies nicht immer mit den einfachsten Mitteln verwirklichen. Viele kennen das Problem, trotz Klammern hält die Prothese manchmal beim Essen nicht lange. Ist man sogar ganz ohne eigene Zähne auf den Ersatz angewiesen, ist in vielen Fällen eine Umgewöhnung beim “Abbeißen” erforderlich.
Das oft beworbene Abbeißen eines Apfels ist eher die Ausnahme, auch mit Haftcreme. Die Realität sieht leider oft so aus: gerade beim Abbeißen treten Kräfte auf, die ein Vollgebiss gerne mal lösen, bei ungünstiger Restbezahnung sogar eine “Klammerprothese”. Daher ist es wichtig, sich möglichst schon beim Entfernen eines Zahnes damit auseinanderzusetzen, wie gut der Ersatz ohne diesen Zahn noch hält und ob man mit dem verbleibenden Komfort ausreichende Lebensqualität behält.
Trifft dies nicht zu? Dann  ist abzuwägen, ob eine andere Prothesenart den Halt und den Komfort ausreichend erhalten kann. Als zusätzliches Mittel stehen uns heute auch die Zahnimplantate zu Verfügung. Frühzeitig am besten schon vor der Zahnentfernung geplant und kurz danach durchgeführt, lassen sich oft zusätzliche und aufwendige Verfahren zum Knochenaufbau vermeiden. So lassen sich die finanziellen Aufwendungen erheblich reduzieren. Da die Implantate bereits seit langer Zeit immer besser untersucht und eine entsprechende Weiterbildung der Zahnärzte immer verbreiteter ist, steht diese Möglichkeit immer mehr Patienten zu Verfügung.
Selbst in höherem Alter stellt diese Behandlung eine gute Methode dar, die Stabilität von Prothesen deutlich zu verbessern. Daher sollte man auch nicht vergessen, diese Möglichkeit zu erfragen. Selbst wenn der eigene Zahnarzt selbst keine Implantate setzt, ist es möglich, sich diese am besten mit Absprache des Hauszahnarztes gegebenenfalls bei einem Kollegen setzen zu lassen. Die Anpassung oder Herstellung des Zahnersatzes kann dann häufig auch wieder vom Hauszahnarzt weiter übernommen werden.
Nur in seltenen Fällen ist ein Implantat aus medizinischen Gründen nicht möglich.
In jedem Fall sollte eine Untersuchung und individuelle Beratung zu den Möglichkeiten, dem Ablauf und den individuellen Risiken erfolgen.

Redaktion: SVEN GERBIG – ZAHNARZT

Ich wünsche Ihnen einen
lebenslangen festen Biss!